Eisheilige Nacht im RuhrCongress in Bochum Hochzeitsantrag live auf der Bühne bei der „Branntweinnacht“

Auch dieses Jahr wieder ein must go zur Eisheiligen Nacht im RuhrCongress in Bochum.

Gute Organisation und gut abgestimmter Sound für jede Band, machten die Eisheilige Nacht 2019 zu einem besonderen Konzertereignis. 

Bereits bei der ersten Band Vogelfrey ging sofort die Post ab.

Die mittlerweile etablierte Newcomer-Band hat direkt das Publikum mitgenommen und die erste kleine Ekstase mit kleineren Klatsch- und Sprungeinlagen gestartet.

 

 

Knaster Bart spielten danach gewohnt ruhige Trink- und Spaßlieder, bei dem Cotton Eye Joe Cover haben sie aber das Publikum dann doch in Tanzbewegung bekommen und konnten die Stimmung bis zum Ende der Show halten.

Die Party war gebucht und wurde sofort abgeliefert von Fiddlers Green.

Ab der ersten Sekunde ging die Party zu 100% weiter. Die Musiker auf der Bühne und das Publikum hatten ununterbrochen Spaß. Die kleine Schlauchbootfahrt/Crowdsurfing Einlage hat die Show abgerundet, auch wenn wir das aus anderen Gefilden kennen.

Einen überraschenden Heiratsantrag auf der Bühne gab es von Andrea für ihren Andreas. Er konnte bei dieser Gelegenheit das „Jawort“ üben. Die wahrscheinlich glücklichsten Fans des Abends wurden auch der Band mit vielen Glückwünschen bedacht.

 

 

Subway to Sally: Sie sind der Headliner und das Publikum hat auf sie gewartet und feiern Sie. Allein das Geigenspiel von Ally konnte bereits das Publikum in den Bann ziehen. Ein Hoch auf Ally Storch und ihre Künste. Eric Fish sang und das Publikum folgte. Zwischenzeitlich ist Erik Fish etwas außer Atem beim Reden und amüsierte damit zusätzlich die Fans, aber sein Gesang und Auftritt ist voller Energie. Das Publikum singt textsicher mit und bei der A capella Einlage beim Song „Eisblumen“ war Gänsehaut garantiert. 

Fotos von Carsten Axt

Subway to Sally + Fiddler’s Green + Vogelfrey + Knasterbart