Quasilectric Festival im Bollwerk Moers

 

Wenn man an den Niederrhein denkt, fällt einem nicht direkt Musikszene oder ein Plattenlabel ein. Das wird sich nach dem Quasilectric Festival im Moerser Bollwerk sicherlich ändern.

 

Fünf Bands des Labels boten einen musikalisch abwechslungsreichen Abend.

 

Opener war die Band „Rockameier“, die zusammen mit den „Glory Horns“, nicht nur bei Rockabillyfans, für Stimmung sorgten.

 

Anschließend gab es erwachsenen Punkrock von „Männi“

Mit zum Teil bitteren Texten bezog die Band auch politisch Stellung.

 

In der gut besuchten Kneipe des Moerser Bollwerk spielten Kent Coda. Ihr türkischer Indie-Folk brachte die Besucher zum Tanzen. Und der Karnevalssong „Et letzte Züppche“ durfte natürlich auch nicht fehlen.

 

In der Halle spielten „Und wieder Oktober“ Pop mit Geige und Cello. Sie begeisterten das Publikum mit ihren zum Teil auch melancholischen Texten. Die Zugabe wurde dann akustisch inmitten des Publikums gespielt.

 

„Was wenns regnet“ sind in der Moerser Musikszene eine bekannte Größe. Die Mitbegründer des Quasilectric-Labels sorgten mit ihrem Rock-Pop für einen gelungenen Abschluss des Festivals. 

 

Man darf gespannt sein, welche musikalischen Neuentdeckungen, das Label in der Zukunft noch in petto hat.