März 2020 - Die Veranstaltungen

März 2020 - Die Veranstaltungen:

 

Do. 05.03. 20h Konzert:                       John Allen
Die Geister der Vergangenheit - Nach seiner beinahe märchenhaften Entdeckung durch Frank Turner im Herbst 2013 ist viel passiert im Leben von John Allen. Er hat seinen Job gekündigt, sein Lehrer-dasein an den Nagel gehängt, um sich vollständig der Musik zu widmen und tourt seitdem rastlos durch Europa. Weit mehr als 600 Shows in weniger als vier Jahren stehen zu Buche, darunter Tourneen mit Größen der Singer/Songwriter Szene wie Lucero, Ben Caplan & The Casual Smokers, Tim Vantol, Joe Ginsberg, Beans on Toast, Will Varley, Northcote und Emily Barker, sowie Konzerte mit dem Popstar Milow. Seine musikalische Heimat siedelt Allen “irgendwo zwischen klassischem Singer-Songwriter, Folk, Country, Rock'n'Roll und Americana” an. In seinen Songs beschwört er die Geister der Vergangenheit herauf, spinnt Geschichten von Tod, Angst, Verzweiflung und Weltuntergang, haucht geheimnisvollen Charakteren Leben ein und wird von Song zu Song, von Zeile zu Zeile schwieriger zu charakterisieren. "Friends & Other Strangers" heißt Allen’s inzwischen fünftes Studioalbum. In ihm zeigt sich Allen lyrischer Reifer denn je. Er besingt die ungleiche Freundschaft von Ernest Hemingway und James Joyce, verregnete Abende auf der Reeperbahn und wird, zum ersten Mal in seiner Karriere offen politisch. Allen Dämonen, allen zwielichtigen Gestalten und allen zu Musik gemachten Niederlagen zum Trotz, schafft es Allen dennoch, immer wieder, an Klavier, an der Gitarre oder als Frontmann seiner Band "The Black Pages" kleine Leuchtfeuer der Hoffnung zu entzünden. Seine markante Stimme ist zugleich brachial und zerbrechlich, düster und romantisch, rumpelnd, bedrohlich und versöhnlich, dass der Rolling Stone gar Vergleiche mit Bruce Springsteen, Nick Cave und Tom Waits heranzog. Neben der Musik schreibt Allen gerade an seinem ersten Roman und findet Entspannung in der Fotografie. John Allen's neues Album "Friends & Other Strangers" erschien im April 2019 bei Gunner Records.

Veranstaltungsort: Halle / Eintritt: 12 €, VVK unter www.drucklufthaus.de

 

Fr. 06.03. 20h Konzert:                        Die Arbeit
Die Arbeit hat begonnen. Ist Projektionsfläche, Hintertür, Erinnerung, List, ein tanzendes Skelett in Wien. Die Arbeit spült euch aus den Türen raus. Prügel für die manipulative Megamasse. Gerichtet wird mit zärtlicher Gewalt. Heute werden Ideen gemacht. Die Dresdner Musikgruppe Die Arbeit erschafft mit reduzierten Gitarren, Beats auf dem Punkt, deutschsprachiger Poesie und Propaganda eine erfreuliche Monotonie á la „Deutsch-Amerikanische Freundschaft“ oder „Joy Division“. Gefertigt wie in einer Werkstatt installiert das Quartett seine eigene Gesellschaftskritik inmitten eines kapitalistischen Trümmerhaufens. Ein oszillierendes Erweckungserlebnis zwischen Aufbauen und Abreißen. Das Fundament des Klangbildes der Band formen treibende Schlagzeugbeats, die auf einem festen Sockel der Bassgitarre stehen. Mit reduziertem und flächigem Gitarrensound werden deutschsprachige Texte untermalt und verschmelzen zu einer dynamischen Einheit. DIE ARBEIT projizieren in ihre Rezipienten ein intensives Erlebnis aus Spaß und Zwang, Sicherheit und Ungewissheit, Aufbau und Abriss, Verstärkung und Reduktion. Die Lieder der Band entstehen während ausdauernden Jamsessions als Arbeitsskizzen, die solange auseinander geflochten werden, bis sich eine thematische Grundlage ergibt. Diese wird Baustein um Baustein erweitert, bis sich alles einem neuen Werk zusammenfügt. Am 21.02.2020 wird das Debütalbum „Material“ auf UNDRESSED Records erscheinen. Veranstaltungsort: Halle / Eintritt: 10 €, VVK unter www.drucklufthaus.de

 

Sa. 07.03. 19:30h Theater:       Die Nach kurz vor den Wäldern

                                                           Theater Oberhausen goes Druckluft

"Armut schafft Demut, Demut schafft Fleiß, Fleiß schafft Reichtum, Reichtum schafft Übermut, Übermut schafft Krieg, Krieg schafft Armut, Armut schafft Demut, Demut schafft …", dieser fortwährende Kreislauf aus Leid und Elend, aus Macht und Machtmissbrauch, hinterlässt Spuren. Spuren an Menschen, wie dem zur Einsamkeit verdammten Unbekannten in Bernard Marie Koltès „Die Nacht kurz vor den Wäldern“, den man nie und nirgends sieht, außer auf den Straßen. In einer bizarren und verstörenden Welt, skizzieren Emel Aydoğdu und Burak Hoffmann die Gedanken eines verzweifelten Menschen, dem nichts und niemand mehr bleibt, außer seiner Idee, von der er zu erzählen hat, seiner Idee von...Bernard-Marie Koltès gilt als einer der wichtigsten französischen Theaterautoren. Sein stärkstes Mittel ist die Sprache, bei der vermeintlich einfache Alltagsworte und Gedanken eine enorme Magie verströmen, die in der Atmosphäre des soziokulturellen Zentrums Druckluft eine ganz eigene Welt erschaffen werden. Veranstaltungsort: Neues Café / Eintritt: 5/8 €

 

Sa. 07.03. 23h Party:                Trash Dance Pop

                                                           90´s pop, Eurodance, trash

Veranstaltungsort: Halle / Eintritt: 7 €

 

Fr. 13.03. 23h Party:                Phos & Phon

Veranstaltungsort: Halle / Eintritt: 8 €

 

Sa. 14.03. 20h Konzert:                       Contemporary Masters of Twang and Psych
An diesem Abend präsentieren sich drei Bands, die schon in den langweiligen Achtzigern der musikalischen Ödnis zu entkommen wussten: Fenton Weills, Lieblinge von C86-Creation-hörigen Parkaträgern mit instrumentalem Schwerpunkt zwischen bundesrepublikanischem Nihilismus „Jeden Tag neue Angst“ und westfälischer Pulppubertät, „Peter Gunn“. Da winkt Link Wray den Merry Pranksters mit der Danelectro zu. Es erschienen einige Singles und LPs auf befreundeten Labels und 2016 wurde die Band mit einem Beitrag auf dem „Falscher Ort, Falsche Zeit“-Sampler, einer Retrospektive von Gitarrenbands aus den vergessenen Kellergewölben der Achtziger, geehrt. Zeitweise waren die Fenton Weills mit den TV Personalities und deren Großmeister Dan Tracey auf Tour. Tracy verteilte damals Zuckerwürfel ans Publikum. Oder war es LSD? Die Fenton Weills klingen frisch wie eh und je. Die Tremolos zittern und der Parka passt. Saint Gallus Convention Tapes, das jüngste Ding an dem Abend, ein Quartett mit Wurzeln im elektrischen Blues mit kohlensackschweren Guitarren und Harpssound. Stefan Schlensag, ehemals Mitglied der Oberhausener Garagen-Punk-Band „The Hipsters“ findet mit seinen drei jungen Mitstreitern als Joe Black zur Höchstform zurück. Wer dem Dröhnen wohlwollend begegnet, wird sich sowohl an Bands wie Spaceman3 oder Savage Republic erinnert fühlen. Stoner und Drone Sounds haben die jungen Mitstreiter der Band als Virus eingeschleppt und infizierten damit nachhaltig Stefans bluesige Slide-Gitarre: „Wie Codine mit John Lee Hooker als Bandleader“ (Enko Landmann in: nowafuzz.ru). Shiny Gnomes aus Nürnberg arbeiten seit mehr als drei Jahrzehnten an ihrem Psychedelischen Popuniversum. Mit „Some Funny Nightmares“ schafften sie 1987 einen Klassiker und mit „Lazing at Desert Inn“ gab es sogar einen Hit. Auf ihrem Weg erschienen mehr als 30 Tonträger, die mehr Facetten von Folk und Psychedelia abdeckten, als unter den Hut eines Fliegenpilz passen. Free Festival Spacerock, Remixe ihrer Songs von Mouse on Mars und Astralasia und zwischendurch winken Syd Barret und Jerry Garcia in Eintracht aus der spektralfarbenen Wolke. Wenn die Farfisa Orgeln kirmesmusikmäßig quengeln, die Gitarren die Melodien schreddern und der Drummer hinter seinem Kit hyperventiliert, dann liegt der Abheb-Faktor, gemessen an US-Psychedelia-Ikonen wie den 13th Floor Elevators oder den Electric Prunes, mindestens auf gleicher Höhe, sagte schon der Rolling Stone. Eine unglaubliche Liveband. Alle drei Bands liefen sich in der Vergangheit so oft über den Weg, teilten Tourbus, Label oder

 

Backstageraum, dass seit Ewigkeiten der Wunsch da war, mal wieder zusammen auf der Bühne zu stehen. Jetzt passiert es. Raumanzug anlegen und vorbeikommen. Veranstaltungsort: Halle / Eintritt: 10 €, VVK unter www.drucklufthaus.de

 

Sa. 14.03. 22h Party:                Sound Sistren Night
It’s Ladies Time! Die Selectresses des Soundsystemkultur Ruhr-Revier e. V. laden ein zur ersten „Sound Sistren Night“ und werden für euch alle Epochen der jamaikanischen Tanzmusik -von 60s SKA, Rocksteady, Early Reggae über Roots Reggae, Classic Dancehall, Modern Roots bis hin zu Dub und Digital Steppas zu einem extrem tanzbaren Kompott fusionieren!
Veranstaltungsort: Altes Café / Eintritt: 6 €


Do. 19.03. 19:30h Theater:       Die Tiefe

                                                           Theater Oberhausen goes Druckluft

Im Dämmer verlassen Männer mit Seesäcken ihre Häuser. Ihr Schiff fährt ins Ungewisse, dem Kabeljau nach. Der junge Seemann bricht morgens von seinem Elternhaus aus auf. Jeder Schritt, jede Berührung, jeder kindheitsbekannte Duft wird von ihm aufgesogen, denn jede Ausfahrt ist ein Abschied. Der Monolog des isländischen Autors ist ein poetisches Meisterstück. Daniel Rothaug spielt diesen packenden Text mit minimalen Mitteln. Jón Atli Jónasson, 1972 geboren, zählt zu den bekanntesten Dramatikern Islands. Er arbeitet zudem als Drehbuch- und Prosaautor und gehört zu den Gründungsmitgliedern von Mindgroup, einem Zusammenschluss von europäischen Theatermachern mit experimentellem und politischem Anspruch. 'Die Tiefe', im Original 'Djúpið', wurde 2009 beim Theaterfestival in Edinburgh uraufgeführt. Veranstaltungsort: Neues Café / Eintritt: 5/8 €

 

Fr. 20.03. 20h Konzert:                        Punkabend im Druckluft

                                                           mit: Die Krauses & Zwackelmann

Veranstaltungsort: Altes Café / Eintritt: 5 €

 

Sa. 21.03. 23h Party:                Bang!
                                                           polysexuelle Party
Veranstaltungsort: auf dem ganzen Gelände / Eintritt: 9 €

Sa. 28.03. 23h Party:                Basswalkers
                                                           keep on raving
Veranstaltungsort: auf dem ganzen Gelände

 

Di. 03.03. Anarchists Teapot

Mi. 04.03. Spieleabend: Cards against Humanity *Special

Do. 05.03. Konsolenspaß mit Beamer

Di. 10.03. Anarchists Teapot
Mi. 11.03. Jugendcafé
Do. 12.03. Bastelbar
Di. 17.03. Anarchists Teapot
Mi. 18.03. Kleiderbar

Do. 19.03. Jugendcafé

Di. 24.03. Anarchists Teapot

Mi. 25.03. Techno DAY 8 - Luca Kallweit- Release Party

Do. 26.03. Rap & Wraps

Fr. 27.03. Drauflos – Die offene (musikalische) Bühne