01.07.2019 Beth Hart und special guest Kenny Wayne Shepherd im RuhrCongress Bochum

Foto: Christie Goodwin
Foto: Christie Goodwin

Es gibt wohl derzeit kaum eine Musikerin, die ihre Musik so „lebt“ wie Beth Hart. Sie erzählt uns Geschichten über ihre Kindheit, ihre Familie, ihre Sucht und ihre Schicksalsschläge. In „Tell her you belong to me“ (2015 vom Album “Better Than Home”) verarbeitet sie etwa die Trennung ihrer Eltern, bei „Bottle of Jesus“ (2003 vom Album „Leave the light on“) ihre Alkoholabhängigkeit. Mit ihrer ausdrucksvollen, einzigartigen Stimme transportiert sie alle Stimmungen so glaubhaft und authentisch, dass man das Gefühl hat, ihre Geschichten wirklich mitzuerleben. So nimmt sie das Publikum quasi mit auf eine Reise durch ihr Leben, das an Höhen und Tiefen Einiges zu bieten hat. Beth hat mittlerweile 12 Studio-Alben veröffentlicht, zuletzt die hervorragenden Alben „Fire on the Floor“ (2016) und „Black Coffee“ (2018) zusammen mit Joe Bonamassa. Sie ist auf allen Bühnen der Welt zuhause und kann gerade in Europa auf eine gewachsene und treue Fanbasis zählen. Freuen wir uns aus ein sehr intensives Musikerlebnis voller Blues, Rock, Soul und Gospel und auf die Spontanität dieser großen Musikerin.

 

Kenny Wayne Shepherd hat sich bereits im Alter von 7 Jahren das Gitarrespielen selbst beigebracht, indem er Riffs von Muddy Waters nachspielte. Da sein Vater Ken auch als Konzertveranstalter tätig war, soll er der Legende nach im Alter von 13 Jahren gemeinsam mit den legendären Gitarristen Stevie Ray Vaughan und Bryan Lee auf der Bühne gestanden haben. Wer solche Momente erlebt und besteht, der sollte Berufsmusiker werden! Für alle Liebhaber des Bluesrock war es jedenfalls eine gute Entscheidung. Nach nunmehr über einem Vierteljahrhundert „on the Road“ und 10 Alben ist er unbestritten zur absoluten Spitze seiner Zunft aufgestiegen. Was er teilweise aus seiner Gitarre rausholt, ist atemberaubend. Kaum jemand ist in der Lage, so durch sein Instrument zu sprechen und seine Emotionen auszudrücken wie Kenny Wayne Shepherd. Gerade rechtzeitig Ende Mai 2019 ist sein neuestes Album „The Traveller“ erschienen, das darauf wartet, mit seiner eingespielten Band und voller Livepower präsentiert zu werden.

 

Am 01.07.2019 treffen sich diese beiden Vollblutmusiker, die einen völlig unterschiedlichen Zugang zum Bluesrock haben, im RuhrCongress. Die bisherigen gemeinsamen Shows wurden frenetisch gefeiert. Man wird einiges an Kraft brauchen, um den Abend durchzustehen, aber er könnte unvergesslich werden…

 

Thomas Höhner